Der große Unterschied

Gefühlte und tatsächliche Temperatur unterscheiden sich erheblich. Stichwort Chillfaktor.

Wer bei eisigen Temperaturen von minus zehn Grad Celcius Motorrad fährt, muss sich gut einpacken. Auf der Haut bedeutet dies eine gefühlte Temperatur mehr als 50 Grad unter Null!

Nachfolgend eine Temperatur-Tabelle zum Chillfaktor.


Grafik: MOTORRAD-GESPANNE

Übrigens: Die Windgeschwindigkeit, die man vom Wetterbericht erfährt, bezieht sich auf 10 m Höhe über dem Boden.

Doch die gefühlte Temperatur ist noch von einer vielzahl von Einflußfaktoren abhängig. (Körpergröße, Korpergewicht, Hautoberfläche, Luftfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung usw.) Zusammenfassend kann man sagen, das oberste Gebot beim Motorradfahren im Winter ist, sich Winddicht einzupacken.

Wer sich auch mit den theoretischen Grundlagen beschäftigen möchtet, findet unter anderem bei Wikipedia viele Informationen.

Schreibe einen Kommentar