Friedel Münch verstorben

Auch wenn er selbst nur ein Gespann gebaut haben soll, war sein Name in der Seitenwagen-Szene schon zu seinen Lebzeiten Legende. Friedel Münch starb am 27. April 2014 im Alter von 87 Jahren.

Friedel Münch kann für sich in Anspruch nehmen, 1966 mit seiner Mammut das damals leistungsstärkste Motorrad präsentiert zu haben. Der potente Reihenvierzylindermotor aus dem NSU Prinz sowie Komponenten aus der hochfesten und besonders leichten

Elektronguss-Legierung machten seine Maschinen damals einzigartig. Als genialer Techniker entwickelte der Hesse seine Münch-4 immer weiter. Dank engagierter Geschäftsleute wie den US-Amerikanern Floyd Clymer und George Bell oder dem Frankfurter Lebensmittel-Großhändler Heinz Henke konnte die Kleinserienfertigung relativ kontinuierlich fortgeführt werden.

1991 ereilte Münch ein Schlaganfall. Seine weiteren Ideen, zu denen auch Gespanne mit Lancia-Motoren gehören, konnte er nun nicht mehr realisieren. Friedel Münch starb am 27. April 2014 im Alter von 87 Jahren. M-G wird das Lebenswerk des Hessen in einer der nächsten Ausgaben ausführlich würdigen.

MünchMünch Vorstellung in Neckarsulm 1966 (re. F. Münch).

AK

Schreibe einen Kommentar