Böhmerland

Ob der Hersteller Albin Liebisch seine B´s. auch mit eigenem Beiwagen verkauft hatte, ist ungeklärt. Sicher ist, dass für die Böhmerland speziell ein Beiwagenmodell gefertigt wurde. An keinem anderen Motorrad hätte zur damaligen Zeit ein solches langes Boot (ca. 2 Meter) gepasst. Anfangs verwendete Albin Liebisch gegossene Leichtmetallräder mit aufgepressten Stahlfelgen (erkennbar an den runden Ausbrüchen). Später wurden Stahlblechräder verwendet. Auch haben die früheren Modelle noch nicht den Motorradsatteltank, wie er an dem anderen, abgebildeten Gespann aus späterer Zeit zu sehen ist. Benzin war in den beiden torpedoförmigen Behältern im Heck des Motorrades untergebracht. Beide haben jedoch den Kofferbehälter im Heck montiert, der die Gesamtlänge des Fahrzeuges auf 270 Zentimeter anwachsen lässt.

Böhmerland-Gespann, Baujahr 1928.