Schwabel

Schwabel1 (c) MOTORRAD-GESPANNEDie Vorderradführung ist das wichtigste Bauteil an unseren Gespannen. Sie überträgt die Lenkbewegungen und erhebliche Bremskräfte. Es wird hier der Nachlauf bestimmt, der wesentlich mitentscheidet, wie kräftig wir am Lenker ziehen müssen. Und zu guter Letzt nimmt die Vorderradführung Feder- und Dämpferelemente auf, ohne die das Gespann unfahrbar wäre.

Reiner Deiss ist im Beruf Maschinenbautechniker, und zu seinen Hobbies gehört auch das Konstruieren und der Bau von Chopper-Gespannen für den Eigenbedarf. Dazu konstruierte er eine Schwabel. Der Begriff ist die Wortschöpfung aus Schwinge und Gabel. (Zum Vergrößern der Bilder bitte darauf klicken)

Schwabel2 (c) MOTORRAD-GESPANNEEine weit nach vorne gereckte Gabel bringt auch den Rad-Aufstandspunkt nach vorn, und damit wächst der Nachlauf. So haben Solo-Motorräder einen deutlich längeren Nachlauf, als sie für ein Gespann praktikabel sind.

Nachteile eines langen Nachlaufs:
Beim Kurvenfahren entstehen, anders als bei einem Zweirad, Seitenkräfte, die eine Telegabel so stark belasten können, dass die Holme blockieren. Dann ist Schluss mit Lustig: Der Vorderreifen verliert die Bodenhaftung, wird in der Kurve geradeaus streben und innerhalb weniger Augenblicke die Fahrbahn verlassen.

Schwabel3 (c) MOTORRAD-GESPANNERichtungsänderungen sind nur mit gewaltigem Kraftaufwand zu bewerkstelligen, auch beim Verwenden von schmalen Reifen. Das Lenken verlangt nach stahlharten Muskeln und ist ein Spaßkiller. Ein weit vorne stehendes Rad in einer Telegabel ist ein langer Hebel. Er belastet den Lenkkopf am Gespann deutlich stärker.

Aus den Nachteilen ergeben sich die Aufgaben:

  • Entlastung der gleitenden Rohre der Telegabel
  • Reduzierung des Nachlaufs
  • Verstärkung des Lenkkopfes

Um die Nachteile der Punkte 1 und 2 zu neutralisieren, hat der Konstrukteur das Prinzip einer Schwing-Gabel („Schwabel“) aufgegriffen und hervorragend umgesetzt. Wie auch bei einer Standardschwinge sorgt seine Schwabel für eine Teilung von Radführung und Federung. Die Federn in den Standrohren wurden entfernt und vor den untenliegenden Holmen separate Stoßdämpfer angeflanscht.

Schwabel4 (c) MOTORRAD-GESPANNEDer geschraubte Schwingenbügel aus einer zwanzig Millimeter dickem Aluminiumlegierung stützt sich bei dieser Schwabel hinten über zwei Stößel an der unteren Gabelbrücke ab. Durch das Verlängern des Schwingbügels nach vorne wird die ursprünglichen Bohrungen der Steckachse als Drehpunkt des Schwingbügels verwendet. Die Steckachse und somit das Rad wandern zehn Zentimeter nach vorne. Dadurch verlängert sich der Radstand, gut für den Geradeauslauf und es reduziert sich gleichzeitig der Nachlauf, was eine leichte Lenkung zur Folge hat.

Bei dieser geänderten Vorderradführung wäre der serienmäßige Lenkkopf zu schwach. Dieser muss verstärkt oder ersetzt werden

Lenkopfwinkel
Der Anstellwinkel der Vorderradgabel wird als Lenkkopfwinkel bezeichnet. Je steiler die Gabel steht (90 Grad = senkrecht), umso leichter lässt sich das Fahrzeug lenken. Nachteil eines steilen Lenkkopfwinkels: Die Lenkung ist hypersensibel, reagiert empfindlich bei Spurrillen, beim Geradeausfahren muss ständig am Lenker korrigiert werden, und die Tendenz zum Lenkerflattern besteht.

Schwabel5 (c) MOTORRAD-GESPANNE

Schwabel1 (c) MOTORRAD-GESPANNE

Schreibe einen Kommentar

Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen