MOTORRAD-GESPANNE 123

Zum reinschnuppern:

Das aktuelle Heft per E-Mail bestellen
Das Abonnement per E-Mail bestellen

Leitartikel

Viele Fragezeichen

Martin Franitza

Zur Jahreswende erhielten verschiedene TÜV-Stellen einen „Leitfaden zur Begutachtung von Motorrädern mit Beiwagen“. In der 14seitigen Broschüre wird erklärt, unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Nachweisen ein Gespann zukünftig abgenommen werden soll. Für mich ist das ein sehr fragwürdiges Papier, was ich an einigen Beispielen näher erläutern will.

  • Auf Seite 5 ist der Satz zu finden: „4-Punkt- Anschluss ist der Stand der Technik.“ Damit hebelt der TÜV die aufwendig erstellten Berechnungen und Gutachten des Heeler-Gespanns der Firma Tripteq aus und vergisst, dass bei Rollern der Einpunktanschluß immer noch seine Berechtigung haben kann.
  • Seite 7: „Elektronik: Bei Änderungen an vorhandenen oder bei neuen elektronischen Systemen: EMV-Nachweise erforderlich.“ Eine Änderung der Elektronik wäre bereits der Eingriff in das BUS-System eines Motorrades, um die Beiwagenbeleuchtung anzuschließen. Eine EMV-Prüfung kostet jede Menge Geld, und es gibt nur zwei Stellen in Deutschland, die diese Prüfung durchführen können.
  • Bremsen: Eine Beiwagenbremse wird nun faktisch vorgeschrieben. Damit setzt der TÜV gesetzliche Bestimmungen außer Kraft und erhebt sich selbst zum Gesetzgeber.

Auf diese Art ließen sich fast alle Forderungen des Leitfadens hinterfragen. Und wie demnächst bei Eigenbauten verfahren werden soll, bleibt im Wesentlichen offen. Im Grunde genommen spricht der Verfasser des Leitfadens seinen eigenen Sachverständigen die fachliche Kompetenz ab, ein Motorrad mit Beiwagen zu beurteilen.

Ich frage mich, welche fachliche Kompetenz der Verfasser des Leitfadens hat? Einige Passagen sind aus wettbewerbsrechtlicher Sicht zumindest so interessant, dass das Bundeskartellamt signalisiert hat, sich der Sache annehmen zu wollen. Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, warum überhaupt ein solcher Leitfaden geschaffen wurde, zumal weder das Unfallgeschehen noch besondere sicherheitsrelevante Erkenntnisse hierfür vorliegen. Auf der Gewinnerseite steht auf jeden Fall der TÜV und gegebenenfalls der eine oder andere Gespannhersteller. Daher formiert sich in den Reihen der Gespannhersteller bereits Widerstand. Denn für viele sind die Forderungen des Leitfadens gleichbedeutend mit der Schließung des Betriebes. Sogar innerhalb des TÜV sind Stimmen laut geworden, die mit dem Inhalt des Leitfadens nicht konform gehen.

Bei der Abgasregelung hat der TÜV Nord eine derbe Schlappe einstecken müssen. Haben die maßgeblichen Herren nichts daraus gelernt? Der Leitfaden ist ein erneuter Angriff auf die Branche. Ich glaube nicht, dass sich die Hersteller das gefallen lassen. Und wir Gespannfahrer? Wir sind die Leidtragenden. Denn wenn die Hürden für die Abnahme eines Gespannes zu hoch werden, werden Gespanne für uns bald unerschwinglich sein.

***

Die Resonanz bei der Leserumfrage in der vorletzten Ausgabe war überwältigend. Ich bedanke mich bei allen Einsendern. Die wichtigsten Ergebnisse haben wir ab Seite 62 für
Sie zusammen gefasst. Ihre Wünsche und Anregungen stehen auf unserer Arbeitsliste. Einen Punkt haben wir bereits mit dieser Ausgabe realisiert: MOTORRAD-GESPANNE erscheint in moderner, zeitgerechter Aufmachung.

***

Jetzt freuen wir uns auf das Frühjahr und die geplanten Gespanntouren. Wir sehen uns, irgendwo auf den Straßen dieser Welt oder spätestens auf dem Euro-Gespann-Treffen Ende August in Hatzfeld-Reddighausen.

Ihr

Martin Franitza


Das aktuelle Heft bestellen | Das Abonnement bestellen


Titelgeschichte aus dem aktuellem Heft (Text- und Bildauszug)


BMW HP2

Edelstahl, Magnesium, Karbonfaser – feine Materialien, moderne Technik – dieses Gespann begeistert schon im Stand. Wir haben es gefahren.

Ich kann mich für jedes Gespann begeistern. Egal, ob groß, klein, schnell oder langsam, teuer oder Ratbike, bunt oder klassisch schwarz. Zwei Stufen höher stehen bei meiner Gespannschwärmerei jene Dreiräder, die stimmig sind, die ein Thema, seien es Touren, Sport oder eine andere Klassifizierung eindeutig und harmonisch darstellen.

Und diese Zwei-Stufen-höher-Begeisterung bringe ich für das HP2-Gespann auf. Ich bin nicht der große BMW-Fan. Aber Markendünkel hat hier nichts zu suchen. Eigentlich sollte ich dieses Fahrzeug völlig emotionslos betrachten und beschreiben. Aber das kann ich in diesem Fall nicht. Denn allein schon der Anblick lässt in mir den Drang aufkommen, am Gasgriff zu drehen, die Fliehkräfte spüren und dabei den satten Sound hören.

Technik pur. Das bedeutet für mich, zeitgemäße Elemente des Motorrad und Gespannbaus zu vereinigen und Kinkerlitzchen durch Nichtbeachtung zu degradieren. Edel ist die Kunst des Weglassens. Die BMW HP2 ist zweifellos so ein Motorrad, in dem die Charaktereigenschaften einer reinen Fahrmaschine mit den Möglichkeiten des aktuellen Motorradbaus verschmelzen.

Ein potenter Motor als alles entscheidendes Argument. Serienmäßige Ausstattung? Nur das, was man zum Fahren wirklich benötigt. Eine Zubehörliste? Brauche ich nicht! Der Gespannaufbau ist genauso wie die HP2.

Technik pur. Eine Achsschenkellenkung, ein Beiwagen. Das war‘s. Und um der HP2 wirklich gerecht zu werden und den Fahrspaß an die erste Stelle zu stellen, entwickelte die Firma Stern den RX-Sport-Beiwagen. Wer hätte das gedacht, dass dieses Boot einmal zu einem langfristigen Topseller würde, auch wenn diese Modellvariante auf das Wesentliche, aber Wichtige reduziert wurde? Harmonische Linien, seitlich offener Einstieg, viel Platz zum Turnen. Fahrspaß. Nichts, was vom Wesentlichen ablenkt.

Flach, lang, schnell: Schon im Stand wirkt das Gespann so dynamisch, dass sich unmerklich die Gashand krümmt. Ein unterstützender Grund dafür: Die Aufhängung der Achsschenkellenkung ist bei diesem Gespann aus Rundrohr gefertigt. Fahrdynamik hat für mich etwas mit Kurven zu tun, und da sehen Vierkantrohre einfach schrecklich und desillusionierend aus. ( … )

Die angriffslustige Sitzposition, kombiniert mit dem breiten Lenker, einem entspannten Kniewinkel – auch für Zeitgenossen jenseits der 180 Zentimeter Körperlänge – und das Fahrwerk mit einer Bodenfreiheit von knapp 14 Zentimetern sorgen sofort für die richtige Blickführung des Piloten. Den Kopf hoch, den Hals gestreckt auf der Suche nach der nächsten Kurvenkombination am Horizont – vorzugsweise Richtung Bayerischer Wald – oder den Alpenpässen vor der Haustür. Allein die Anfahrt zu den ersehnten Spielwiesen der Megamoto mit Tempi, die nur auf bundesdeutschen Autobahnen legal sind, wird versammelt hinter dem Lenker absolviert.

Zu stark ist der Winddruck auf Helm und Oberkörper. Aber das ist eben nicht die Domäne des HP2-Gespanns. Ein wenig Leidensfähigkeit gehört dazu, bevor der Kurvenrausch beginnt. Aber dann, die Linie rund, mit weitem Blick in den Radius der nächsten Biegung hinein, mit Zug am Gas, wie auf Schienen, locker und entspannt, ohne Stress, wie von selbst.

Ein Gespann ohne Kompromisse

Und bei dieser Aussage stellt sich automatisch die Frage: Warum sollte man beim Gespannbau überhaupt Kompromisse eingehen, wenn alles möglich ist? In diesem Fall kostet die Möglichkeit 20.740 Euro, wenn man bereits stolzer Besitzer einer HP2 ist und diese nach Geiselhöring bringt. Ansonsten kommt der gesalzene Preis von 17.500 Euro der HP2 hinzu. Der RX Sport kostet in der Basis-Version auch schon 5990 Euro. Wem der sportliche RX gefällt und bereits die Normalausführung als RX-S oder RX-Basis an seiner Zugmaschine sein Eigen nennt, den wird die Möglichkeit erfreuen, dass für 1690 Euro ein Umbau auf das sportliche Outfit möglich ist.

Fazit

Und so bewahrheitet sich nach dieser Testfahrt erneut die These: Zwei sind genug und machen einen Riesenspaß. Den Tank fast leergefahren, kehrt unser Chefredakteur wieder zurück. Auf alle Fälle meint er: Das beste Spaßmobil dieses Jahrtausends.

<< Ende des Textauszuges >>


Das aktuelle Heft bestellen | Das Abonnement bestellen


Inhalt

| TITELSTORY

  • Technik pur
    Edelstahl, Magnesium, Karbonfaser – feinste Materialien, kombiniert mit moderner Technik. Das BMW-HP2-Gespann begeistert schon im Stand.
    Wir haben es gefahren.

| Vorstellungen und Fahrberichte

  • Außenseiter
    Hondas Varadero gehört zu den Underdogs bei den Gespannhändlern. Nur selten wird die japanische Großenduro zum Gespann umgebaut. Warum eigentlich? Ursachenforschung und Fahrbericht.

| Technik, Tipps und Praxis

  • Rotes Licht
    Alles zum Thema Bremslicht am Beiwagen. Vorschriften, Ausführungen, Ideen.
  • Thema Nummer Eins: Der bequeme Sitz
    Frank Thierfeldt beschäftigt sich auch beruflich mit bequemen Sitzen. Die Lösung für seinen Zero-GTO-Beiwagen beschreibt er detailliert in seinem Bericht.
  • Twinferno
    Den Kickstarter direkt an die Kurbelwelle geflanscht, den Beiwagentank im Beiwagen. Die ungewöhnliche Geschichte eines Gespannmotors des niederländischen Gespannspezialisten W-Tec/EML.

| Magazin

  • Transitus Arabiae
    Die Spatzen twittern es schon von den Dächern: MOTORRAD-GESPANNE brütet über einem neuen Reiseprojekt. Die Idee, die Gespanne, der Plan. Aufklärung!
  • Urlaubsvorbereitungen
    Der Urlaubscheck, damit sie und das Gespann die unbeschwerten Tage in vollen Zügen genießen können. Tipps und Hinweise zur Reisevorbereitung.
  • postzustellung nach über 60 Jahren
    Eine Postkarte mit Gespannmotiv mit einer Mitteilung an die Eltern. Die spannende Geschichte dahinter haben Heidi und Martin Franitza recherchiert.
  • Ergebnisse
    Ergebnisse der großen Leserumfrage aus Heft 121 – Zahlen, Daten, Fakten.
  • Zeitreise auf fünf Ebenen
    Vierzylindergespanne mit nur einer Bremse, der Beiwagen größer als das Motorrad und Beiwagenfahrwerke mit ellenlangen Achsen: Rudolf Stumberger entdeckte ungewöhnliche Gespanne im Vintage Museum Barber.

| Eigenbau

  • Italienische Momente für 5 Euro
    Ein Triumph-Tiger-Gespann? Nein, ein Eigenbau mit Lombardini-Dieselmotor und Side-Glide-Beiwagen vom Diesel-Spezialisten Heiko Fleck.

| Abenteuer

  • Gespannreise Kanada
    Mit den eigenen Gespannen über den großen Teich und durch die endlose Weite Kanadas cruisen –Pro sidecar machte 2010 diesen Traum möglich. Ein Bericht von Vater und Tochter über das Abenteuer Kanada.

| Unterwegs

  • Klein, aber fein
    Unser Leser Konrad Hecker ist stolzer Besitzer eines Hecker-Gespanns. Ist die Namensgleichheit nur zufällig? Die Wiederbelebung eines Gespannes aus den 50er Jahren.

| Standards

(Versandtermin für das nächste Heft: 29. Mai 2011, wir freuen uns darauf!)


Das aktuelle Heft bestellen | Das Abonnement bestellen


Schreibe einen Kommentar

Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen