Frankreich testet Lärmblitzer

Im Rahmen eines Pilotprojekts werden in Frankreich sogenannte Lärmblitzer« erprobt. Bei Überschreiten der zulässigen Lärmgrenzwerte erfolgt eine automatische Identifizierung des betreffenden Fahrzeugs – und ein Strafzettel flattert ins Haus.

Die Sensorik findet bereits Anwendung auf Großbaustellen, in der Nähe von Flughäfen oder auf Vergnügungsmeilen. Mehrmals pro Sekunde misst das System den Lärmpegel in seiner Umgebung und bestimmt die Richtung der Schallquelle.

Ab November werden die Lärmblitzer in Paris sowie sieben weiteren Städten Frankreichs getestet. Bereits in Erprobung ist das Lärm-Radar in der Gemeinde Saint-Forget an der »Straße der 17 Kurven« sowie auf dem bei Motorradfahrern ebenfalls sehr beliebten Col de la Schlucht in den Vogesen. Zunächst dient das System nur dazu zu überprüfen, ob die temporäre Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 Stundenkilometer tatsächlich zu einer Lärmminderung führt.

Schreibe einen Kommentar