Mash Side Force im Dauertest

Über 2600 Kilometer haben wir seit Beginn des Dauertests im Sommer mit unserer Mash Side Force abgespult. Nun war die Zeit für Wintervorbereitungen.

Mash Side Force
Mash Side Force

 

Wir jauchten den chinesischen Einzylinder zunächst mit Hohlraumwachs von oben bis unten ein. Auch das Boot, die Kotflügelinnenseiten und vor allem der Beiwagenrahmen bekamen eine dicke Portion. Glücklicherweise sind einige Ablauflöcher vorhanden, die man mit der Hohlraumsonde gut erreichen kann. Ein paar Stunden Abtropfen lassen, fertig.

Das Licht der Side Force verstärkten wir mit den Zusatzscheinwerfern S 322 von Givi (www.givi.de). Die als offiziell als Nebelleuchten geprüften LED-Scheinwerfer sind speziell für kleinere Motorräder mit schwächerer Lichtmaschine gedacht, der Stromverbrauch beträgt gerade mal 14 Watt pro Strahler. Die Lichtausbeute ist üppig, ein wasserdichter Schalter am Lenker macht die Bedienung kinderleicht. Nicht ganz einfach war der Anbau, weil für die Montage am Beiwagen-Gepäckträger die Kabel deutlich verlängert werden mussten. Auch sind wir noch nicht ganz mit der Ausrichtung der Scheinwerfer zufrieden, hier wird noch nachgebessert.

Und waren da nicht noch zwei Garantiefälle? Ja, das Steuergerät sowie eine bei der Erstinspektion im Sommer diagnostizierte unrunde Bremsscheibe liegen bereit und werden in Kürze eingebaut.

Schreibe einen Kommentar