Leitartikel in der Gespannzeitschrift

Das Portal über Seitenwagen und Gespanne … Foren Zulassung und Vorschriften Leitartikel in der Gespannzeitschrift

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  weichei vor 10 Jahre, 11 Monate.

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #18911

    ecki
    Teilnehmer
    • Beiträge: 15

    Olli,

    du kennst mich! Würde ich mit so einer ernsten Sache Scherze machen?

    Gruß
    Ecki

    #18899
    suedschwede
    suedschwede
    Teilnehmer
    • Beiträge: 161
    Ecki;857 wrote:
    Olli,

    du kennst mich! Würde ich mit so einer ernsten Sache Scherze machen?

    Gruß
    Ecki

    JA! 😎

    #18907

    scheppertreiber
    Teilnehmer
    • Beiträge: 99
    Ecki;857 wrote:
    Olli,

    du kennst mich! Würde ich mit so einer ernsten Sache Scherze machen?

    Gruß
    Ecki

    Ja.

    Olli auch 😉

    #18900
    suedschwede
    suedschwede
    Teilnehmer
    • Beiträge: 161

    Sorry für die Abweichung. Zurück zum Thema:

    Ich bin gespannt, wie es beim TÜV’ler läuft mit meinem Selbst-Umbau.
    Ein paar kennen die Gegebenheiten:
    R1150GS mit Mobec-Gespann-Umbau, sprich Hilfsrahmen, der für Schwenker und Starr gilt sowie am Rahmendreieck hinten und am Telelever Anschlüsse für starr, da war mal ww der Gipsy dran.
    Beiwagen Sauer Falke-Enduro.
    Diese beiden verbinde ich nun, und möchte bei ww bleiben.
    Vorabsprache (leider mündlich):
    – ww kein Problem, und wir tragen diesen weiteren BW zusätzlich ein
    – OK, geprüfter BW, Gewicht hoch genug, Bremse, kein Problem
    – OK, Anschlüsse am Motorrad sowie Verbindungsrahmen unten schon eingetragen und geprüft, kein Problem
    – trennbare Bremsleitung, schon eingetragen, kein Problem

    Nichtsdestotrotz müssen wir ‘ein wenig’ schweissen, die drei oberen Streben neu bauen, das passt ja nicht so aneinander, der BW war an einer DR600 dran.

    Ich lass mich überraschen was er sagt wenn es soweit ist. :rolleyes:

    #18908

    scheppertreiber
    Teilnehmer
    • Beiträge: 99

    Viel Glück Olli,

    und nimm eine Argumentationshilfe mit (Anwalt oder Schrotflinte :))

    #18903

    roland
    Teilnehmer
    • Beiträge: 12

    Wenn ich das hier so lese weis ich wieder warum ich vor 30 Jahren nach Holland gezogen bin 😀

    #18904

    nattes
    Teilnehmer
    • Beiträge: 8

    Wegen einiger persönlicher Erfahrungen gleich den ganzen Tüv Nord für geldgierig zu erklären, halte ich für schwer übertrieben.

    Ich habe mit dem Tüv Nord bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.
    Mein zuständiger Prüfer entscheidet Realitätsah und fachlich kompetent.
    Unsinnige ,teure Prüfungen habe ich noch nicht erlebt.

    Wichtig ist natürlich immer, das man sich eine Prüfer sucht, der sich mit Gespannen auskennt und das man die Prüfer frühzeitig einbezieht.

    Am besten vor Verwirklichung von Umbauten.

    Bei Interesse teile ich den Namen des Prüfers gerne per PM mit.

    Gruß Norbert

    #18919

    weichei
    Teilnehmer
    • Beiträge: 4

    Hallo Gemeinde

    Zum Uralbeinschild!

    Also das mit der Ural kann ich nicht so ganz glauben, ich selber fahre eine Ural750 im Ganzjahresbetrieb mit Beinschilder und habe noch nie sowas erlebt.
    Bei starken gegenwind wir sie höchstens noch langsamer 😀

    Wir fahren eh nur so Ca. 90 Km/h und nicht 150 Km/h

    Gruß Olaf

    #18918

    dino
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5

    Hi zusammen,

    ich muss mal eine Lanze brechen für die Sachverständigen vom TÜV Rheinland in Berlin. Ohne zu wissen, warum der äußerste Nordosten zum Rheinland gehört :p Wahrscheinlich wegen der vielen Bonner hier. Aber das gehört hier nicht hin.

    Ich habe bisher bei 3 verschiedenen Prüfstellen der Stadt immer einen kompetenten Prüfer gefunden, man muss aber vorher fragen. Klar gibts da auch die 0815-Autoprüfer, die auch schon mal ein Motorradbild gesehen haben.

    Zur HU fahre ich, wenn ich weiß, das ein Gespannfahrer prüft (hat auch Nachteile :cool:) Und bei den diversen Änderungen und Eintragungen wurde ich immer kompetent beraten (vorher fragen). Auch was “grenzwertig” war, also z.B. durch 2 Vorschriften gleichzeitig verboten oder erlaubt, wurde zwar penibel, aber auch großzügig geprüft und bescheinigt. Dabei hat sich der Prüfer immer doppelt abgesichert und trotzdem versucht, eine Lösung zu finden.

    Fazit: TÜV Berlin ist ein Dienstleistungsunternehmen wie es sein sollte. Hoffentlich bleibt es so.

    Gruß

    Dino

    #18901
    suedschwede
    suedschwede
    Teilnehmer
    • Beiträge: 161

    Moin Moin,

    Also, wie ich vorab in meinem Artikel schon schrieb, ich hatte vor Beginn der Arbeiten mit unserem TÜV’ler gesprochen.
    Und siehe da, die Abnahme war kein Problem.
    Alles wahlweise.
    Der Mann hat sich alles angesehen von oben und unten.
    Prima.

    Wer mag, unter suedschwede de – meine Motorräder – Silberfalke ein paar Bilder

    Und Dino, ich hab nicht alle TÜV’ler schlecht gemacht, ich war nur gespannt, aber alles OK.
    Wann hört man denn sonst mal wieder von Dir?

Ansicht von 10 Beiträgen - 16 bis 25 (von insgesamt 25)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen