Petition zur Winterreifenpflicht

Das Portal über Seitenwagen und Gespanne … Foren Winterfahrer Petition zur Winterreifenpflicht

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  fiete1402 vor 10 Jahre, 10 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #17996

    bernhard
    Mitglied
    • Beiträge: 289

    Hallo Leute,
    im Petitionsausschuss des Bundestages wurde eine Petiton eingereicht, bei der Winterreifenpflicht die Motorräder außen vor zu lassen. Ende der Mitzeichnungsfrist ist der 27.01.2011, also bald. Falls jemand von euch gegen die Wintereifenpflicht sein sollte ist dies eine Chance auf Mitbestimmung:

    [FONT=&quot]Nr.:15595[/FONT]

    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass der Gesetzesbeschluss der “Winterreifenpflicht” überarbeitet werde. Die Winterreifenpflicht gilt für PKW, aber auch für Motorräder, Leicht/Kleinkrafträder und Mofas. Die Pflicht, dass motorisierte Zweiräder mit speziell gekennzeichneten “Winterreifen” mit M&S Symbol o.Ä. ausgestattet sein müssten, sollte aufgehoben werden oder zumindest so geändert werden, dass nur “geeignete” Reifen (Enduro-Profil) für motorisierte Zweiräder Pflicht seien.
    Begründung

    Die Überlegung, Winterreifen per Gesetzesbeschluss verpflichtend für alle Führer von Kraftfahrzeugen festzulegen, erscheint sinnvoll. Jedoch stellt es Fahrer von motorisierten Zweirädern vor das Problem, dass es für diese Fahrzeuge kaum Reifen gibt, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. (Winterreifen-Kennzeichnung mit “Schneeflockensymbol” oder M&S-Kennzeichnung) Viele Fahrer von Krafträdern benutzen im Winter Reifen mit grobstolligem Profil (sog. “Enduro-Profil”), welches sich gut für den Wintereinsatz eignet, allerdings sind diese Reifen nicht gesetzeskonform gekennzeichnet und der Fahrer des Kraftrades müsste dementsprechend mit einem Bußgeld bestraft werden, obwohl er mit den, für den Wintereinsatz mit Zweirädern, am ehesten geeigneten Reifen gefahren ist und diese Reifen mit der Absicht, wintertaugliche Reifen zu benutzen, ausgewählt hat!
    Für viele Mofas mit bestimmten Reifengrößen (die im übrigen auch gesetzlich in der ABE festgelegt ist) gibt es gar keine Winterreifen, da mit Mofas aber vor allem auch auf Radwegen gefahren wird sollte man darüber nachdenken, wie sinnvoll es überhaupt ist, hierfür Reifen festzulegen, wenn eine Behinderung des Straßenverkehrs ohnehin nicht in Aussicht ist. Fahrradfahrer sind von dieser Pflicht schließlich auch nicht betroffen und bewegen sich ebenso im Straßenverkehr, auch häufig auf Straßen zusammen mit PKW! Zudem sind viele Bürger auf ihr Kleinkraftrad/Mofa angewiesen, um beispielsweise Einkäufe zu erledigen, da sie selbst keinen PKW besitzen und zum Radfahren nicht in ausreichender, körperlicher Verfassung sind. Nun wird diesen deutschen Bürgern verboten, mit ihrem Fahrzeug Nahrungsmittel zu kaufen, oder besser gesagt werden ihnen Reifen vorgeschrieben, die in der Realität gar nicht existieren und ihr Fahrzeug deshalb für einige Monate zwangsweise stillgelegt wird! Und für diese Periode wurde das Fahrzeug natürlich auch versichert, nun kommt auf einmal der Beschluss über Winterreifen und der Bürger wird durch unrealistische Vorstellungen von der Verfügbarkeit von Winterreifen dazu gezwungen, seine Mobilität einzuschränken und sein Fahrzeug still zu legen, für das er eine nicht unerhebliche Versicherungssumme bezahlt hatte, wobei zum Abschluss der Versicherung noch nicht Abzusehen war, dass es ihm mit seinen Reifen im Winter verboten sei, das Fahrzeug zu benutzen! Der wirkliche Nutzen von Winterreifen bei Zweirädern sei sowieso dahingestellt, geprüft ist dies nicht und vor allem wäre die Verbesserung zu gewöhnlichen, nicht gekennzeicheten Ganzjahresreifen, so marginal, dass es Zweiradfahrern ja gleich verboten werden könnte, ihr Fahrzeug bei Schnee zu benutzen, wobei eine sichere Benutzung von Zweirädern bei Schnee nicht von einer irrsinnigen Kennzeichnung an der Reifenwand abhängt, sondern von dem tatsächlichen Nutzen der Reifen (“Enduroreifen”), Erfahrung des Fahrers und Sicherheitsbewusstsein bzw. einer, den Bedingungen angemessenen, Fahrweise.


    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=15595

    #21324

    fredl
    Teilnehmer
    • Beiträge: 36

    Servus Zusammen,
    hab´s gerade gezeichnet:)

    #21327

    fiete1402
    Teilnehmer
    • Beiträge: 4

    Hallo Bernhard

    Gut das sich endlich etwas bewegt. Mir geht es gar nicht darum, im Schnee oder Glatteis der beste Solo oder Gespanntreiber zu sein. Aber die Antworten in vielen Foren lautet z.B. ich fahre im Winter sowieso nicht und habe ein Saisonkennzeichen. Diese Antworten können aber nicht die Argumentation des Gesetzestextes sein. Ich sehe darin ein versteckstes Verbot für zwei- wie auch für dreiradfahrzeuge über die Hintertür der nicht vorhandenen Winterreifen. Wenn man nur die Sachlage bei Gespannen betrachtet.
    1. Gibt es für mein Modell überhaupt Winterreifen?
    2. Nicht jedes Gespann fährt auf Autoreifen oder läßt sich nur unter hohen Kosten umrüsten.
    3. Das was bisher möglich war die Umbereifung auf Trial oder Enduroreifen geht ebenfalls nicht, wegen fehlender Kennzeichnung.
    4. Wer entscheidet darüber ob der Reifen Wintertauglich ist? Der Gesetzes hüter der mich kontrolliert? Der TÜV, der ehrlicherweise ebenfalls nichts eintragen kann, weil es vielleicht aufgrund fehlender Herstellerzulassung nicht möglich ist ?
    5. Die Aussage einer Motorradzeitschrift man darf im Winter getrost fahren, wenn die Wetterlage in Ordnung ist, öffnet meiner Meinung nach der Willkür Tür und Tor auf bestimmt einige Ordnungshüter, um evt an einem Sonntag gut Kasse zu machen. Oder jede Ausfahrt 50€ extra einpacken?

    Jedenfalls ein Gesetz an dem alle berühmten Interressenverbände geschlafen und auch den Knall nicht gehört haben. Der ADAC der einst mit Zündapp und BMW Gespannen den Pannendienst durchführte. Auch als Werbung für das Gespann als Sicheres Winterfahrzeug applaudierte zum Gesetz.

    Wie gesagt mir geht es nicht um Unvernunft bei Eis und Schnee. Aber ich verwehre mich gegen bevormundung durch Gesetze und Verordnungen den gesunden Menschenverstand auszuschalten.

    Ich wohne nicht weit von der Schweiz. Im Juni ist selbst auf einigen Pässen noch Schnee. Lassen wir dort das Gespann stehen, gehen zu Fuß weiter oder rüsten an ort und Stelle um? Nä sagt da der kölsche Jung, man fährt doch vorsichtig weiter bis der Asphalt wieder blinkt. Oder?

    Gruß Von Fiete

    #21323

    kely
    Mitglied
    • Beiträge: 521

    … wie der hesse sagt. 🙂

    Eigentlich, sche__ Wort, bin ich gegen eine Bevormundung, ABER im Grundsatz ist nichts gegen 1ne Winterreifenpflicht einzuwenden.

    NUR sollte diese dann auch der Realität entsprechen.

    Das aktuelle Gesetz geht eben an dieser vorbei und deswegen habe ich ebenfalls unterzeichnet.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

    #21325

    raengdaeng
    Teilnehmer
    • Beiträge: 13

    moin moin
    hab schon abgestimmt

    und ich fahre mit meiner Offroad-bereifung wie all die Jahre.

    #21326

    raengdaeng
    Teilnehmer
    • Beiträge: 13

    moin moin
    hab schon abgestimmt

    und ich fahre mit meiner Offroad-bereifung wie all die Jahre.

    Wer hat die Erfahrungswerte ?
    Der Sesselsitzer oder der Winterfahrer ?

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Die Zeitschrift der Gespannfahrer

Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen