Reifeneintragung ab 2020

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von lehdseggl lehdseggl vor 4 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #126027
    lehdseggl
    lehdseggl
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5

    Hallo,

    aufgrund der neuen Regelungen bekommt man für diverse Motorradreifen keine Freigabe mehr. Vielmehr soll man die nun beim TÜV eintragen lassen. Ist das beim Gespann auch so? Derzeit fahre ich den K60 Scout von Heidenau. Laut deren Aussage müssen alle Reifen mit einem Produktionsjahr nach 2019 zukünftig beim TÜV eingetragen werden.

    Wer loslässt, hat beide Hände frei

    #126028
    Bernhard
    Bernhard
    Keymaster
    • Beiträge: 62

    Hallo!
    Die geänderte Vorgehensweise von Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern wird für Krafträder mit Beiwagen keine Auswirkung haben – sofern die Rad-/Reifenkombination den Eintragungen in den Fahrzeugpapieren entspricht. Die Customizer-Szene wird davon eher betroffen sein.
    Eine Ausnahme könnte sein, wenn eine Markenbindung eingetragen wäre. Also zum Beispiel ein Continental oder Metzeler ist eingetragen und ein Heidenau ist montiert. Hier könnte der Sachverständige eine Prüfung verlangen.

    Beurteilung von Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern
    Bund und Länder haben in Bezug auf die Beurteilung von Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern die nachstehend beschriebene gemeinsame Vorgehensweise abgestimmt:

    Die Bereifung wird im Rahmen der EU-Typgenehmigung von Krafträdern (Fahrzeugen der Klasse L) hinsichtlich der Anforderungen an die Sicherheit von Fahrzeugen für die Genehmigung geprüft. Dabei wird überprüft, ob der Bereich, in dem sich die Rad-/Reifenkombination dreht, groß genug ist, dass bei Verwendung der größten zulässigen Reifen- und Felgenbreiten die Bewegung der Rad-/Reifenkombination im Rahmen der Höchst- und Mindestangaben des Fahrzeug- bzw. Reifenherstellers nicht behindert wird.

    Fall 1: Fahrzeuge mit einer EU-Typgenehmigung
    Bedingung ist, dass die Reifen über eine entsprechende Bauteilgenehmigung verfügen (UN-Regelung Nr. 75 bzw. früher 97/24/EG Kapitel 1) und das Fahrzeug ansonsten keine Veränderungen aufweist, welche Einfluss auf die Rad/Reifen-Eigenschaften bzw. ihren notwendigen Freiraum haben.

    Fall 1a: Gleiche Reifengröße, anderer Reifenhersteller
    In der Übereinstimmungsbescheinigung (engl. Certificate of Conformity, COC) bzw. in der Zulassungsbescheinigung (ZB) Teil I ist ein Reifen von Hersteller A eingetragen. Verwendet wird ein typgenehmigter Reifen des Herstellers B der gleichen Reifenbauart mit gleicher Größenbezeichnung, alle übrigen Parameter z. B. Tragfähigkeitskennzahl, Geschwindigkeitskategorie sind gleich oder höherwertig.
    Beurteilung:
    Dies ist zulässig. Die Betriebserlaubnis des Kraftrads erlischt nicht.

    Fall 1b: Abweichende Reifengröße innerhalb der freigegebenen Reifengrößen
    Verwendet wird ein typgenehmigter Reifen der gleichen Reifenbauart,
    1. der nicht schmaler als der schmalste im COC bzw. in der ZB Teil I genannte zulässige Reifen ist und
    2. der nicht breiter als der breiteste im COC bzw. in der ZB Teil I genannte zulässige Reifen ist und
    3. dessen Abrollumfang gemäß Herstellerangabe (z. B. Reifenkatalog) nicht geringer als der Abrollumfang des im COC bzw. in der ZB Teil I genannten zulässigen Reifen mit dem geringsten Abrollumfang und nicht größer als der Abrollumfang des im COC bzw. in der ZB Teil I genannten zulässigen Reifen mit dem größten Abrollumfang ist und
    4. dessen übrige Reifenparameter z. B. Tragfähigkeitskennzahl, Geschwindigkeitskategorie gleich oder höherwertig sind.
    Beurteilung:
    Dies ist zulässig. Die Betriebserlaubnis des Kraftrads erlischt nicht.

    Fall 1c: Abweichende Reifengröße außerhalb der freigegebenen Reifengrößen
    Verwendet wird ein typgenehmigter Reifen der gleichen Reifenbauart,
    1. der schmaler als der schmalste im COC bzw. in der ZB Teil I genannte zulässige Reifen ist oder
    2. der breiter als der breiteste im COC bzw. in der ZB Teil I genannte zulässige Reifen ist oder
    3. dessen Abrollumfang geringer als der Abrollumfang des im COC bzw. in der ZB Teil I genannten zulässigen Reifens mit dem geringsten Abrollumfang oder größer als der Abrollumfang des im COC bzw. in der ZB genannten zulässigen Reifens mit dem größten Abrollumfang ist.
    Beurteilung:
    Dies ist nicht zulässig. Gemäß § 19 Abs. 2 Nr. 2 StVZO erlischt die Betriebserlaubnis des Kraftrads, sofern kein Nachweis über die Zulässigkeit der Änderung gemäß § 19 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 StVZO vorliegt oder die in den vorgenannten Nachweisen eventuell aufgeführten Auflagen und Hinweise nicht beachtet wurden (siehe weiter zu beachtende Erläuterungen unter dem Punkt Schlussfolgerung).

    Fall 2: Fahrzeuge ohne EU-Typgenehmigung oder veränderte Fahrzeuge
    Bei Fahrzeugen, die nicht EU-typgenehmigt sind (z. B. Genehmigung nach § 20 o. § 21 StVZO) oder an denen relevante Veränderungen, die Einfluss auf die Rad-/Reifen- Eigenschaften bzw. ihren notwendigen Freiraum haben, vorgenommen wurden, wird ein Reifen verwendet, der nicht in der ZB Teil I genannt ist.
    Beurteilung:
    Dies ist nicht zulässig. Die Betriebserlaubnis des Kraftrads erlischt gemäß § 19 Abs. 2 Nr. 2 StVZO, sofern kein Nachweis über die Zulässigkeit der Änderung gemäß § 19 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 StVZO vorliegt oder die in den vorgenannten Nachweisen eventuell genannten Auflagen und Hinweise nicht beachtet wurden (weiter zu beachtende Erläuterungen siehe Punkt Schlussfolgerung).

    Schlussfolgerung:
    Erlischt gemäß Fall 1c oder Fall 2 durch die Verwendung abweichender Rad-/Reifenkombinationen die Betriebserlaubnis eines Kraftrads, so ist ein entsprechender Nachweis nach § 19 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 StVZO bzw. eine Begutachtung gemäß § 19 i. V. m. § 21 StVZO erforderlich. In diesem Zusammenhang muss die Einhaltung aller betroffenen Vorschriften (z. B. bezgl. des Reifenfreiraums, der Genauigkeit der Anzeige des Geschwindigkeitsmessers) bestätigt werden. Da solche Prüfungen (z. B. auf Freigängigkeit) im Rahmen der Genehmigung des Reifens nach der UN-Regelung Nr. 75 auf Grund der zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorhandenen Fahrzeugzuordnung nicht vorgesehen sind, stellt die alleinige Genehmigung eines Reifens nach der UN-Regelung Nr. 75 in einem solchen Fall keinen ausreichenden Nachweis im Rahmen einer Änderung nach § 19 Abs. 3 StVZO dar. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, z. B. durch den Reifenhersteller, ist kein Nachweis
    im Sinne des § 19 Abs. 3 StVZO.
    Die vorstehend beschriebene Vorgehensweise hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifenkombinationen an Krafträdern ist anzuwenden
    1. bei Reifen, die nach dem 31.12.2019 hergestellt werden und
    2. ab dem 01.01.2025 bei allen Reifen.
    Als Herstellungsdatum gilt die Angabe (DOT-Kennzeichnung der Kalenderwoche und des Jahres der Produktion) auf dem Reifen.

    Quelle:
    https://www.bmvi.de

    Der größte Aberglaube der Gegenwart ist der Glaube an die Vorfahrt.
    (Jacques Tati)

    #126033
    lehdseggl
    lehdseggl
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5

    Danke für die ausführliche Mitteilung. Es erklärt mir aber nicht, warum ich den Heidenau K60 Scout bis Herstellung 2019 fahren darf und warum dieser ab 2020 (gleiche Abmessung und Bauart) nicht mehr verwendet werden darf. Auch warum dies bei Gespannen kein Problem sein soll, bei Solomopeds aber schon, kann ich hier nicht rauslesen. Heidenau selbst sagt, der Reifen ist ab 2020 für mein Motorrad nicht mehr zulässig.

    Was nun?

    Wer loslässt, hat beide Hände frei

    #126450
    Bernhard
    Bernhard
    Keymaster
    • Beiträge: 62

    Solange Heidenau die Verwendung des Reifens an deinem Kraftrad mit Beiwagen nicht explizit verbietet, gilt als Grundlage die Eintragungen in den Papieren – und dort steht als Vorgabe i.d.R. nur die Reifengröße.

    Der größte Aberglaube der Gegenwart ist der Glaube an die Vorfahrt.
    (Jacques Tati)

    #126454
    lehdseggl
    lehdseggl
    Teilnehmer
    • Beiträge: 5

    Ganz so ist es ned. Ich hab nochmal bei Heidenau nachgefragt. Der Reifen ist wegen der Bauart (radial vs. diagonal) ab 2020 nicht mehr zulässig.

    Wer loslässt, hat beide Hände frei

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen