NACHRICHTEN - AKTUELLES - NEWS      
März/April 2003, Nr. 74


• Dreimal Cruiser
• Der Kommentar
Familiengespann
• Winter
• Wüstentrauma
Doppelshark
• Kein Video vom EGT
• Kettenräder
• Oberflächenreparatur
• Doppelzündung
• Zündapp
• BMW Doppelzündung
• Freisprecheinrichtung
• Unfall im Ausland
• Abenteuer
• Téléthon Moto
• Rennsport-Termine
• Motorradmuseen
• Rechtstipp

Faxnachrichten

*** Ein holländisches Gespannforum findet man unter http://pub31.bravenet.com/forum/show.php?usernum=2609881016&cpv=1 *** Eine neue Gespann-Internetseite aus Spanien findet man unter http://www.ural-motos.com. Der Importeur "Ural-Motos-Espana S.L." befasst sich mit dem Vertrieb der neuen EU-homolgierten 750er Ural-Modelle. ***  Eine interessante Homepage über Stoye-Beiwagen findet man unter www.stoye-seitenwagen.de *** Ein Forum fur Zeus Fahrer findet man unter http://fr.groups.yahoo.com/group/zeuspassion *** Die auf der Intermot vorgestellte Boxerstudie auf Basis der R 1150 R kommt zum Saisonstart 2003 als Modell Rockster auf den Markt und kostet 10.600 Euro. *** Die Interessengemeinschaft motorradfahrender Familien aus der Deutschschweiz ist wieder online unter http://mypage.bluewin.ch/7/igmff *** In Italien darf seit dem 1. Januar auf dreispurigen Autobahnen schneller gefahren werden. Statt bisher 130 km/h gilt nun Tempo 150 km/h. *** Der kleine Sahib-Beiwagen verkauft sich sehr gut. Vor wenigen Wochen sind wieder 30 Boote aus Indien eingetroffen (siehe auch M-G 72). *** Die Vertretung in Deutschland für die marokkanische Fährlinie Comanav, die die Strecke Sete – Tanger bedient, liegt nun beim Reisebüro DIL. Infos unter Tel. 06142/172978 und 1523 52. *** Karl Schmid baute im letzten Herbst ein Honda-Varadero-Gespann auf. Obligatorisch sind auch bei der Honda die Einarmschwinge vorn und das robuste VA-Boot an der Seite. ***


Kommentar

Der Gespannmarkt stagniert, sagen die Einen...
Was war zuerst da – die Henne oder das Ei? Was war zuerst da – die schlechte wirtschaftliche Lage oder das Gerede darüber? Wir Wissen es nicht. Doch alle reden darüber – wir auch.
Im großen Orchester des wirtschaftlichen Gesamtgeschehen spielt der Gespannmarkt bestenfalls die Triangel. Doch spiegelt sich im Kleinen wieder was im Großen überdeutlich wird. Man jammert: Die Ausgaben, die Steuern, alles wird teurer. Die Jobs sind nicht mehr sicher, die Menschen kaufen nichts mehr – man übt sich im Konsumverzicht. Seltsamerweise gibt es in der „Krise“ Firmen bei denen die Kunden immer noch gerne kaufen. Ja, man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass Produkte bestimmter Firmen, gerade in der ach so schlechten Lage, besonders gefragt sind. Wie kann das sein?
Es ist kein Geheimnis, dass in wirtschaftlich guten Zeiten die Nachfrage an Gespannen hoch ist. Das Geld sitzt locker und bei guten Aussichten hat man keinen Grund, zur Steigerung der individuellen Lebensqualität, es nicht auszugeben. Doch jetzt heißt es: SPAREN. Wer weis wie es nächstes Jahr aussieht? Man denke nur an die deprimierenden Prognosen...
Das vordergründige Problem, man konnte es schon herauslesen, ist das liebe Geld. Wohlgemerkt, es ist nicht die fehlende Lust zum Gespannfahren. Man würde ja schon aber bei den heutigen Gespannpreisen...

Analysieren wir weiter. Offensichtlich gibt es zwei Möglichkeiten:
1.      Der Gespannfahrer muss mehr verdienen – keiner wiederspricht. Wer möchte nicht, noch ein paar Hundert Euro mehr zur Verfügung haben? Die meisten aber geben hier schon auf. „Wie soll denn das gehen?“ Nun, dieser Kommentar ist kein Seminar nach dem Motto: „Traumgespann in 100 Tagen“. Ideen sind gefragt, in jedem von uns stecken Potentiale. Ob wir sie nutzen - oder nicht, es liegt an jedem selbst! Klar ist, mit jammern kauft man sich kein Gespann oder anders ausgedrückt: Wer heute nichts ändert, lebt morgen wie gestern. Ich glaube, wer wartet das die Rahmenbedingungen besser werden hat schon verloren. Eigeninitiative ist gefragt.

2.      Der Gespannhändler muss die Gespanne billiger anbieten – keiner wiederspricht. Doch was ist billig? Also, die Nagelprobe an den Gespannfahrer: „Wie billig muss dein Wunschgespann sein, damit du es in den nächsten 12 Monaten bestellen kannst?“ Schreiben Sie uns das! Gerne geben wir es an die Gespannhändler weiter. Nur wenige Händler kalkulieren richtig, die meisten falsch! Gerade in dieser vielbeschworenen und in allen Tageszeitungen nachzulesenden Krisenzeit ist es völliger Blödsinn, den Preis durch das Summieren der Kosten plus Gewinnzuschlag zu ermitteln. Richtig wäre, zu fragen: Wie niedrig muss der Preis sein, damit jeder, der ein Gespann kaufen möchte, es auch tatsächlich kauft? Ist dieser Betrag ermittelt, stellt sich die zweite Frage von alleine: Wie müssen die Herstellungsbedingungen aussehen um diesen Preis möglichst noch zu unterbieten?

Jeder von uns ist im Sinne des Wortes ein Unternehmer. Wird man mit 18 Jahren zum Führerschin fast noch hingetragen, ist es absolut nicht mehr selbstverständlich sich irgendwann ein Gespann anzuschaffen. Dazu gehört einiges an Unternehmensgeist. Aus diesem Grund bin ich optimistisch was die Zukunftsaussichten der Gespannszene anbelangt. In vielen Gesprächen am Telefon, auf Messen und auf dem Euro-Gespann-Treffen ist dieser Unternehmensgeist der Gespannfahrer deutlich zu spüren. Fangen wir, wir Gespannfahrer, damit an Optimismus zu verbreiten, und überlassen das Jammern den Unterlassern.

Bernhard Götz


Dreimal Cruiser

Bei Helmut Walter ist die Nachfrage nach Cruiser-Gespanne derzeit ungebrochen. Alle Motorradmodelle mit fetten Kotflügeln und Hirschgeweihlenkern finden das passssnde Boot. Der Umbau erfolgt je nach Kundenwunsch wahlweise oder mit geändertem Fahrwerk. Die Möglichkeiten dokumetieren auch die Abbildungen. Während das schwarze Gespann mit dem Nostalgie-Beiwagen das Serienfahrwerk behielt, wurde in die goldfarbene Yamaha Wild Star mit Vorderradschwinge und einem Speichenrad  mit Motorradbereifung ausgerüstet. Das rote Gespann mit Side-Glide-Beiwagen hat ein komplettes 15“-Fahrwerk mit Vorderradschwinge. Weitere Informationen bei der Firma Walter unter Tel. 05683/7271.


Familiengespann für 9990 Euro

Aus der Serie „Gespannfahren muss nicht teuer sein“ zeigen wir Ihnen heute ein Familiengespann für 9900 Euro. Basis ist eine gebrauchte Moto Guzzi Mille GT mit 40.000 Kilometern Laufleistung in gutem technischen Zustand. Motek-Schwinge und 15“- Speichenräder ergeben das Gespannfahrwerk. Platz für die Familie bietet der Sahib-Zweisitzer. Die Gespannabmessungen sind wie folgt: Spurbreite 1460 Millimeter,  Vorspur 10 Millimeter, Vorlauf 340 Millimeter, Leergewicht 380 Kilogramm, zulässiges Gesamtgewicht 680 Kilogramm, vier Sitzplätze eingetragen. Den Zusammenbau des Gespannes nahm die Firma Iwan Bikes vor. Wir sind nun gespannt, wer den nächsten Vorschlag für ein preiswertes Familiengespann macht und freuen uns über jede Zuschrift.


Der nächste Winter kommt bestimmt !

Auch wenn man sich durch die Klimaveränderungen dieser Aussage nicht mehr so sicher sein kann, so wird man sich im Herbst doch Gedanken über die kommende Wintersaison machen. Eine Holzkiste als Transportbox kann völlig ausreichen und sieht zudem rustikal aus. Dieser Bootsaufbau entstand aus alten Profilbrettern. Der Haltegriff am Deckel fehlt nun in einem Bad. Materialkosten und Arbeitsaufwand waren minimal. So gerüstet düste unser Leser Böanie zum Elefantentreffen.


Wüstentrauma

Im November 2002 startete das Team-Haubrich mit einem modifizierten Ural-Gespann bereits zum zweiten Mal bei der Rallye El Chott in Tunesien. Am ersten Tag überschatteten Motorprobleme die Teilnahme. Ein gebrochener Achsantrieb setzte dann Tage später das Team Schachmatt. Dennoch hatte man dazwischen die Hälfte der Kontrollen erreicht und lag somit in der Wertung. In der Gespannklasse holte das Haubrich-Team erneut den Sieg. Ausführliche Informationen über das Haubrich-Team im Internet unter www.haubrich.com.

Die 19. El-Chott findet vom 01. – 15. November statt. Weitere Infos zu den vergangenen Rallyes und die Ausschreibung zur Rallye 2003 findet man im Internet unter http://www.elchott.de oder per Post bei BSO Motorsport Organisation, Stefan Bruckner, Schulstraße 28, D-82008 Unterhaching, eMail Rallye@ElChott.de , Telefon +49 - 89 - 66 500 771,  Fax +49 - 89 - 66 500 786.


Doppelshark

Die Firma Ruko bringt Ihren Shark-Beiwagen nun als Zweisitzer mit einer laut Hersteller angegebenen Sitzbreite von 820 Millimetern auf den Markt. Der 270-Liter-Kofferraum ist über eine eigene Heckklappe zugänglich. Unter der Sitzbank kann in das Chassis in außenliegender Zusatztank montiert werden. Das Beiwagenrad federt über eine Linearführung mit Technoflex-Federbein. Verschiedene Sitzvarianten und Sicherheitsgurte sind möglich. Mit einem herkömmlichen Vierpunkt-Anschluss kann der breite Shark an jede große Gespannzugmaschine montiert werden. Weitere Infos bei der Firma Ruko unter Tel. 07123/16 23 40.

== 1 Abbildung in M-G ==


Kein Video vom E-G-T 2002

Der geplante Video zum E-G-T kann leider wegen zu geringem Interesse nicht produziert werden. Schade drum.


Kettenräder

Die Firma Sieg hat investiert und ist nun dank einer neuen Hochgeschwindigkeits-CNC-Fräsmaschine in der Lage auch Alu-Kettenräder mit größeren Zähnezahlen zu produzieren. Teilung 415, 420, 428:  bis zu 85 Zähne Teilung 520, 525, 530, 532: bis zu 67 Zähne Teilung 630, 632:  bis zu 55 Zähne. Die Einzelanfertigungen und Kleinserien haben kurze Lieferzeiten. Das Kettenrad nach Maß bekommt der Kunde in der Regel innerhalb von maximal 4 Tagen. Weitere Infos unter Telefon 06158/73535. Email: sieg@ls-motorradteile.de. Internet: www.ls-motorradteile.de


Oberflächenreparatur

Haben Sie ein Loch oder einen Kratzer in der Sitzbank Ihres Motorrades oder Beiwagens? Die Reparatur kann mit einem Reparaturset von ATG schnell und einfach durchgeführt werden. Ein Leder, Kunstleder und Vinyl Reparaturset ermöglicht die nahezu vollständige Wiederherstellung der Oberflächenstruktur des beschädigten Materials. Sämtliche Untergrundfarben können anhand der beiliegenden Farbmischtabelle individuell abgestimmt werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Leder, Kunstleder und Vinyl  Reparaturset beträgt 34,95 €. Weitere Infos bei A.T.G GmbH & Co. KG, www.atggmbh.com, Tel.:  +49 (0)8662-6608 - 0, Fax.: +49 (0)8662-6608 –20

== 1 Abbildung in M-G ==


Doppelzündung

Zur weiteren Verbesserung des Abgasverhaltens führte BMW ab Ende November 2002 bei den Boxer-Modellen 1100/1150 die Doppelzündung ein. dadurch entsprechen die Motorräder der EU 2 bzw. der künftigen EU 3. Äußerlich  erkennbar sind Motoren mit Doppelzündung durch eine neu gestaltete Abdeckung für den Kerzenschacht mit dem Schriftzug „2-spark“.


Zündapp-Modell

Nur 2000 Stück baute die Firma Schuco von dem abgebildeten Modell des legendären Krads mit Beiwagenantrieb Zündapp KS 750. Die Modelle waren binnen Kürze ausverkauft. Für das Frühjahr 2003 ist eine ebenso limitierte Auflage der BMW R 75 geplant.


BMW-Biker-Meeting

Vom 4. bis 6. Juli 2003 findet bereits zum dritten Mal das internationale BMW Motorrtad Biker-Meeting statt. Nach einem sehr erfolgreichen Treffen in 2002 mit über 17.000 Teilnehmern hat BMW entschieden, das Treffen erneut in Garmisch Partenkirchen zu veranstalten.


Freisprecheinrichtung

Die Spezialisten von der Berliner Firma Softline stellen für die Saison 2003 eine universelle Freisprecheinrichtung für Handys vor. Sie ist aus professionellen Komponenten zusammengestellt und sichert die Sprachverständigung auf dem Gespann oder Motorrad bis 100 km/h. Für die gute Wiedergabe sorgen hochwertige Stereolautsprecher und ein geräuschreduzierendes Nahfeld-Mikrofon. Das Helmsprechset wird mit einem speziellen Verbindungskabel an Handys mit einer 2,5 Millimeter Klinkenbuchse direkt angeschlossen. Für Handys ohne 2,5-Millimeter-Buchse sind Adapter nach Referenzliste erhältlich. Das Einbauset ist für verschiedene Helme lieferbar. Weitere Infos bei der Firma SOFTLINE Mobile Electronics, Lise- Meitner- Str. 6, 10589 Berlin, Tel.  +49(0)30 - 49 30 84 46, Fax: +49(0)30 - 49 30 84 47, Internet www.softline-online.de


Unfall im Ausland

Ansprüche aus Verkehrsunfällen im Ausland können ab dem 1. Januar 2003 auch in Deutschland außergerichtlich geltend gemacht werden. Eine spezielle Auskunftsstelle muss dem geschädigten alle zur Regulierung eines Schadens erforderlichen Auskünfte geben. In Deutschland übernimmt diese Aufgabe der Zentralruf der Autoversicherer. Ausländische Versicherungen müssen in Deutschland einen Schadenregulierungsbeauftragten bennen, an den sich Geschädigte mit ihren Forderungen wenden können. Erhalten die Unfallopfer drei Monate lang kein Regulierungsangebot, können sie ihre Ansprüche über die Deutsche Verkehrshilfeopfer e.V. in Hamburg regulieren lassen.  Bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen nach Unfällen im Ausland findet nach wie vor ausländisches Recht Anwendung, das sich von deutschem recht wesentlich unterscheiden kann. Im Zweifel kann vor ausländischen Gerichten geklagt werden.


Abenteuer rund um den Globus

„7 Kontinente“ heißt der Titel des neuesten Motorrad-Abenteuerbuches aus dem Highlights-Verlag. Darin schildern mehrere Weltenbummler ihre spannendsten Erlebnisse. Nordamerika, Antarktis, Südamerika, Europa, Asien, Afrika, Australien - wenn weit gereiste Weltenbummler ihre interessantesten, spannendsten und faszinierendsten Erlebnisse auf Papier bringen, kommt dabei ein Buch heraus, das man nicht mehr so leicht aus den Hand legt. So fuhr Jo Deleker auf den Spuren von Jack London durch die einsame und schroffe Wildnis von Kanada und Alaska. Birgit Pütz durchkreuzte der Länge nach die südamerikanischen Anden und kam dabei durch Länder voller Gegensätze. Mit extremen klimatischen Bedingungen musste sich Martin Franitza in Europa auseinandersetzen: Er kämpfte sich in der Hölle des nordischen Winters mit seinem Gespann bis zum Nordkap durch. Wie die Menschen heute in den abgelegenen Regionen Zentralasiens leben, erfuhr Jürgen Grieschat auf seiner Reise nach Sibirien. Was eine allein reisende Frau in Afrika erlebt, schildert Doris Wiedemann. Sie durchquerte mutterseelenallein den gesamten Kontinent von Nord nach Süd. Und schließlich Rainer Rawer: Er durchstreifte monatelang das australische Outback auf Naturpisten, Tracks und Trampelpfaden. Er traf dort eine einmalige Natur und unglaublich hilfsbereite Leute.

7 Kontinente ist ein Buch randvoll mit Motorrad-Abenteuern. Sie sind packend und mitreißend erzählt und nehmen den Leser mit auf eine Reise rund um den Globus. Wer mit auf Weltreise gehen möchte, kann das 320 starke Buch für 22 Euro im Buchhandel oder unter www.highlights-verlag.de erwerben. 32 Farbfotos, gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 3-933385-20-2.


Téléthon Moto

Am 7. Dezember 2002 hat zum zwölften Mal das alljährliche Téléthon Moto in Frankreich stattgefunden. Über 2.500 Motorräder und Gespanne haben im Jahr 2002 an dem Ereignis teilgenommen. Das Engagement des elsässischen Gespann-Clubs Amicale Side-Cars de l’Est und der lokalen Motorrad-Clubs hat sich wieder mal gelohnt. Es konnten Spenden von insgesamt 19.240 € gesammelt werden. Das Geld kommt der Behandlung und Erforschung genetischer Krankheiten zugute.
Die Sternfahrt hat bei trockenem, aber kaltem Wetter die Biker wieder aus der Region (Deutschland, Frankreich, Schweiz) angelockt. Treffpunkt der Sternfahrt war Mulhouse / Frankreich. Von dort ging es in kilometerlangem Konvoi nach Cernay, wo in einer Halle des Behindertenheims St. Andre der Abschluss gefeiert wurde. Dort gab es für alle Spender kleine Snacks, Kuchen und Getränke. Ein Rockband begleitete den Nachmittag.
Als deutscher Gespannfahrer bin ich immer wieder verwundert über das große Engagement der Franzosen und die rege Teilnahme der Motorrad- und Gespannfahrer der Region.
Gegenüber dem Jahr 2000 (siehe Motorrad-Gespanne Nr. 62) hat sich die Teilnehmerzahl auf das zweieinhalbfache gesteigert. Mittlerweile kommen auch Fahrer aus Straßbourg und Paris extra zu dieser Veranstaltung angereist. Für das Jahr 2003 wünsche ich mir eine größere Teilnahme deutscher Gespannfahrer.
Hartmut Guethner


Gespannrennen 2003

Die ersten Termine zu den Rennen der int. Gespannmeisterschaft 2003 sind fixiert.

18.04. -21.04. Brno 
29.05. - 01.06. Lausitzring
27.06. - 29.06. Brno und
26.09. - 28.09. Most.
Die Termine für das Salzburgringtraining und die Rennen in Straubing/Frohburg werden noch bekannt gegeben. Auch in diesem Jahr ist die Meisterschaft offen für alle Classic-, Serien- und Sportgespanne. In der Serienklasse gehen unter anderem R110S/EML Speed und Hayabausa/Walter-Sport an den Start. Mehr infos im Internet www.gespannmeisterschaft.de

Termine IDM
 1. Lauf    03./04. Mai 2003     Sachsenring (D)
 2. Lauf    17./18. Mai 2003     Hockenheimring (D)
 3. Lauf    14./15. Juni 2003    Autodrom Most (CZ)
 4. Lauf    05./06. Juli 2003    Salzburgring (A)
 5. Lauf    02./03. August 2003    Nürburgring (D)
 6. Lauf    30./31. August 2003    EuroSpeedway Lausitz (D)
 7. Lauf    13./14. September 2003    MOTOPARK Oschersleben (D)
 8. Lauf    27./28. September 2003    Hockenheimring (D)

Termine WM
01. März  Spain Valencia
29. März  Australia Phillip Island (noch fraglich)
17. Mai Italy Monza
31. Mai Germany Oschersleben
14. Juni Great-Britain Silverstone
21. Juni San Marino Misano
26. Juli Great-Britain Brands Hatch
August noch fraglich
06. September Netherlands Assen
27. September  Italy Imola
18. Oktober France Magny-Cours


Zwei Kilogramm Museum

Als 1994 die MOTO-aktiv-Kompaß-Trophy mit der Aufgabe startete, Museen und Privatsammlungen in Deutschland mit mindestens drei alten Motorrädern zu finden, erschien Frank Meyer mit 52 Orten zur Siegerehrung.
Über 200 Stätten zwei- und dreirädrigen Kulturguts gibt es in den deutschsprachigen Ländern, und nicht alle sind in den zwei Kilogramm Museumsführern verzeichnet, die sich in fünf Bänden verschiedener Verlage um Oldtimer kümmern. Museen entstehen und verschwinden schneller als Buchauflagen, und nicht jeder Sammler will in der Öffentlichkeit genannt werden.
Bereits 1982 erschien Wolfgang Schmarbecks „Auto-Museen in Europa“. Heute nur noch antiquarisch oder über Fernleihe erhältlich, war es der erste Versuch einer Zusammenstellung, dem der Autor 1995 den Band „Hundert Auto-Museen“ folgen ließ.
Die dafür prädestinierte Zeitschrift „Oldtimer-Markt“ stellte 1990 Norbert Albrechts „Museen, Marken und Motoren“ vor, das leider nur 45 Sammlungen erwähnt.
Im kleinen, aber rührigen Bremer Verlag Peter Kurze veröffentlichte Jens Kraus 1998 sein Buch „Chromglanz und Ölgeruch“. Freunden von Buchgestaltung fällt das traumhafte Layout von Martina Wessels auf, die sich bereits durch die gekonnte Typografie verschiedener Motorbücher beim Kurze-Verlag einen Namen machte.
Kristiane Müller-Urban und ihr Mann gaben ein Jahr später „Automobil-Museen in Deutschland und seinen Nachbarländern“ heraus, worin durchaus auch Zweiräder vorkommen.
Dieter Lammersdorf hat es nun mit „Oldtimermuseen in Deutschland“ geschafft, zum offiziellen Museumsführer des „Verbandes Deutsche Museumsstraße“ erklärt zu werden. Das in Ringbindung gefaßte Bändchen umfaßt 164 Museen und dürfte mit seinem Erscheinungsjahr 2002 das aktuellste Werk sein.
Vollständig und fehlerfrei ist keines der Bücher und kann es bei der schnellen Entwicklung auch nicht sein. Einzig Dieter Lammersdorf nutzt das Internet zur ständigen Aktualisierung seines Museumsführers. Allerdings war seine Seite „www.oldtimermuseen.de“ zum Redaktionsschluß noch im Aufbau.

Wolfgang Schmarbeck: Auto-Museen in Europa. Stuttgart 1982, 158 S., 12 x 20 cm. ISBN 3-87943-852-8. Nur noch antiquarisch erhältlich.
Norbert Albrecht: Museen, Marken und Motoren. Wiesbaden 1990, 184 S., 21 x 28 cm. ISBN 3-926917-06-7. Nur noch antiquarisch erhältlich.
Jens Kraus: Chromglanz und Ölgeruch – Automobil- und Motorradmuseen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bremen 1998, 194 S., 10,5 x 21 cm. ISBN 3-927485-19-5. Nur noch antiquarisch erhältlich.
Kristiane Müller-Urban und Eberhard Urban: Automobilmuseen in Deutschland und seinen Nachbarländern. München 1999, 128 S., 15 x 21 cm. ISBN 3-896521-76-4. 12,70 €
Dieter Lammersdorf: Oldtimermuseen in Deutschland. Lemgo 2002, 194 S., 11 x 22 cm. ISBN 3-935517-06-8. 12,00 €

== 1 Abbildung in M-G ==


Rechtstipp

Nachdem wir im letzten Heft den Anhörungsbogen besprochen haben folgt jetzt der Bußgeldbescheid.
Hat die Verwaltungsbehörde den Sachverhalt aufgeklärt und Sie als Betroffenen angehört,  kommt es zum Erlass eines Bußgeldbescheides. Diesen erhalten Sie per Postzustellungsurkunde. Sind Sie nicht anzutreffen, wird das Schriftstück bei der Post niedergelegt. Das Verfahren dient dem Zugangsnachweis.
Aus dem Bußgeldbescheid geht hervor, welche Tat Ihnen zur Last gelegt wird, wie hoch die Geldbuße sein soll und welche Nebenfolgen (Flensburger Punkte und eventuell ein Fahrverbot) fällig sind. Außerdem werden Sie über die zulässigen Rechtsbehelfe und Fristen belehrt.
Im nächsten Heft klären wir was zu tun ist, wenn Sie mit dem Bußgeldbescheid nicht einverstanden sind.
Mit freundlicher Genehmigung der Akademischen Arbeitsgemeinschaft aus dem Buch „Ihr Recht im Straßenverkehr“.

 

 

  Weitere Rubriken in diesem Heft: Inhaltsverzeichnis, Titelgeschichte, Editorial, Leserbriefe

     Weitere Hefte