MOTORRAD-GESPANNE 169

Das aktuelle Heft bestellen
Das Abonnement bestellen


INHALTSVERZEICHNIS  Januar/Februrar 2019, Ausgabe 169

Einzelheft bestellen über den Shop

TITELGESCHICHTE

Harley-Davidson-Varianten
Du wünscht dir einen exklusiven Umbau für deine Harley-Davidson? Soll es was Schlichtes sein? Oder was im Retro-Stil? Oder lieber eine sportlich orientierte Kombination? Alles ist möglich, wie unser Trio zeigt.

TEST – FAHRBERICHT – VORSTELLUNG

Kontrastprogramm
BMW R 1200 C Schluss mit Cruiser! Auch aus dem bayerischen Cruiser kann man mit entsprechenden Zutaten ein Power-Sidecar machen.

Hornet sticht
Honda CB900F Die Honda Hornet mit einem Beiwagen zu adeln, ist nicht alltäglich. Wenn dieser Umbau zudem von Karl Schmid kommt, der auf rustikale Technik setzt, muss man gespannt sein.

Schwenker Suzuki V-Strom 1000
Japanische Großenduros haben es bei Gespannfahrern nicht leicht. Dabei können sie in starren und schwenkenden Kombinationen durchaus überzeugen.

Rollergespann
Suzuki Burgman mit EML S1 Knuffi ge Rollergespanne kommen nicht aus der Mode. Neben den unverwüstlichen Vespa-Modellen wird gerne der leistungsstarke und gut ausgestattete Burgman von Suzuki umgebaut.

Alt, aber sechsy
Kawasaki 1300 Voyager Die Auswahl an Sechszylindern ist übersichtlich. Wem BMW K 1600 und Honda Gold Wing nicht gefallen, für den könnte der klassische Supertourer Kawasaki ZN 1300 die Alternative sein.

TECHNIK

Überdreht
Der rote Bereich auf dem Drehzahlmesser markiert eine Grenze. Wir hatten die Gelegenheit, die Folgen einer Grenzüberschreitung mit einem Motorspezialisten unter die Lupe zu nehmen.

Eigenbaugespann für die Rennstrecke
Dass Gespannfahren süchtig macht, gilt längst als erwiesen. Aber gilt das auch für den Gespannbau? Dazu bekamen wir neue Anhaltspunkte von Bernd Krauß.

MAGAZIN

Feldarbeitsgerät
Yamaha XTZ 750-Gespann als Nutzfahrzeug. Wie ein solcher Umbau aussehen kann, zeigt diese Vorstellung der Super Ténéré.

Firmenportrait ef-tech
Obwohl schon seit über 25 Jahren aktiv, ist Jochen Brett mit seinem Betrieb ef-tech eher selten im Fokus der Berichterstattung. Er beschränkt sich auf den traditionellen Gespannbau.

Ural mit Elektromotor
Ural baute in den USA ein Elektroaggregat von Zero ins Gespann – zunächst als Konzeptstudie. Müssen wir jetzt wirklich neu denken oder ist die E-Ural nur alter Wein in neuen Schläuchen?

SPORT

IDM: Spannung bis zum Schluss
Zum letzten IDM-Rennen der Saison strömten über 13000 Motorsport-Fans. Bei weit über 20 Grad Celsius und strahlend blauem Himmel fi eberten die Fans bis zum Schluss.

Veteranen-Cross
Veteranen-Cross – das klingt zunächst nach einer lahmen Präsentation alter Renngespanne. Doch weit gefehlt, diese Veranstaltungen sind starke Publikums-Magneten.

REISE

Irland: You´ll never walk alone
Es gibt Erlebnisse, die muss man nicht haben. Dazu gehört ein im Urlaub gestohlenes Gespann, das man als abgebrannte Ruine wiederfindet.
(Beitrag in englischer Sprache)

Eisarsch-Fahrt in Norwegen
Es hat 16 Grad unter Null – und es sollte noch erheblich kälter werden. Doch die Gespanntreiber auf der „Eisarsch“ wollen das so.

STANDARDS

Leitartikel
Briefe unserer Leser
Gespann-Nachrichten
Termine und Gespannfahrertreffs
Gespannfahrershop
Der Gespann-Anzeigenmarkt
Glosse: Das Allerletzte
Vorschau auf die nächste Ausgabe
Impressum


 (Leitartikel)

Ab in die Zukunft

Der Mega-Aufreger in den letzten Wochen dürfte die Nachricht über eine Ural mit Elektromotor gewesen sein. Die Zeit ist wohl vorbei, um über Elektrogespanne zu mutmaßen. Doch ausgerechnet Ural? Kann das bei dieser Marke funktionieren?

Wie kein anderer Hersteller steht Ural für den klassischen Gespannbau: Rustikal mit Blechbeiwagen, großen Speichenrädern und einer traditionellen Motortechnik. Daraus soll jetzt ein surrender Wattebausch werden?

Doch so schnell geht es dann doch nicht, zunächst ist die E-Ural nichts weiter als eine Konzeptstudie. Offensichtlich möchte man den Markt abklopfen, um die Akzeptanz zu testen. Eine Kurzvorstellung über das Elektrogespann fi ndet ihr auf Seite 71.

* * *

Kaum eine Woche vergeht, ohne dass die Motorradproduzenten mit neuen Assistenzsystemen werben, die uns das Fahren sicherer und komfortabler machen sollen. Honda und BMW haben bereits autonom fahrende Motorräder vorgestellt, um ihre elektronischen Adjutanten zu testen. Hier eine kleine Auswahl von bereits möglichen Helfern:

Kurventaugliches ABS, Berg-Anfahrhilfe, blinkendes Bremslicht, dynamische Anpassung des Fahrwerks, Fahrmodi, Hinterrad-Abhebe-Kontrolle, Kombi- oder Integral- Bremssystem, Kurvenlicht, Motorbremsmoment-Kontrolle, Motorabschaltung bei Seitenlage, Notruf-System, Reifendruckkontrollsystem, Schlupfkontrolle, Tempomat, Traktionskontrolle und Wheelie-Kontrolle.

Bei allem technischen Fortschritt bleibt die spannende Frage: Ist der Motorradkäufer bereit für diese Technik? Doch sind mache dieser Assistenten für das Gespannfahren unnötig und können die Verkehrssicherheit beim Kraftrad mit Beiwagen sogar beeinträchtigen.

Also alles großer Mist oder doch sinnvoll? Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Mir erscheint es besonders wichtig, dass zumindest die Werkstätten eine Möglichkeit haben, einzelne Systeme bei Bedarf abzuschalten.

Das Amtsgericht Dortmund hat zu diesem Thema auch schon ein Urteil (Az. 425 C 9453/17) gefällt. Danach darf der Fahrer nach dem heutigen Stand der Technik, von Fahrerassistenzsystemen nicht erwarten, dass sie auf alle Besonderheiten der Strecke vorausschauend reagieren. Mit anderen Worten: Der Fahrer hat selbst darauf zu achten, dass von einem unangemessenen Eingriff der Assistenzsysteme keine Gefahr ausgeht. Doch wie soll das gehen, wenn in einer fl ott gefahrenen Kurve plötzlich der Motor vom Schräglagenassistenten abgeschaltet wird?

Wie ist deine Meinung dazu? Ich bin gespannt auf die Argumente – Pro und Contra!

* * *

Mit der vorliegende Ausgabe kommt MOTORRAD-GESPANNE ins 31. Jahr. Das unsere MOTORRAD-GESPANNE neben den großen Motorradblättern bestehen konnte, liegt an den fabelhaften Lesern. Herzlichen Dank für die oft jahrzehntelange Treue!

Auch in der neuen Ausgabe bieten wir wieder einen Spiegel der Gespannszene. Diesmal keine BMW in der Titelstory, sondern eine Gegenüberstellung von drei Gespannen unterschiedlicher Hersteller mit Harley-Davidson als Zugmaschine. Die Vielfalt unserer Spaßbeschleuniger auf drei Rädern zeigt sich in den Beiträgen über Honda Hornet, Suzuki V-Strom und dem Burgman-Großroller, Kawasaki Z 1300 und Eigenbaulösungen.

Im Namen der Redaktion wünsche ich dir ein perfektes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2019!

Bernhard Götz
bg@motorrad-gespanne.de


Die dritte Art

Band 2 – Motorradgespanne im Eigenbau“ wendet sich an den Gespannfahrer und ambitionierten Schrauber, der ein Dreirad im Eigenbau mit einem modernen Motorrad als Zugmaschine realisieren oder einfach nur sein Wissen erweitern möchte.
Dazu gehören Einblicke in die Tragwerklehre, die für die Zulassung erforderlichen Techniken des Handwerks und der Dokumentation und Tipps und Hinweise zur Konstruktion.
Bestell-Nr. 80149
€ 34,90 (mit CD)   –> zum Shop


Aktuelles aus dem M-G-Angebot:


Bitte auf das Bild klicken

Die komplette MOTORRAD-GESPANNE-Zeitschrift auch als Datei!


Das aktuelle Heft bestellen | Das Abonnement bestellen


Design by MR design / Powered by MR cloud

Zur Werkzeugleiste springen